Was macht eine Verreibung?

Verreibungen von Substanzen ermöglichen ein Eintauchen in alchemistische Prozesse seiner Selbst und der Substanz. Man entdeckt verborgene Kräfte der Natur, verborgene Anteile von sich selbst und kann durch den zustande kommenden Kontakt tiefe Einsichten gewinnen, die auch im persönlichen Feld wirken.
Über die Verreibung eines Naturstoffes wird die Grobstofflichkeit herausgerieben bis die feinstoffliche Ebene überwiegt. Hier liegen weise Informationen verborgen, die nun offen für den Geist zutage treten als Gefühle, Visionen, Gedanken, Ideen und Bilder. Die Naturstoffe bereichern uns, indem sie uns neue Impulse zeigen und uns an Anteile erinnern, die schon längst zu uns gehören, nur vergessen waren. Teile zu integrieren, die man vorher als nicht zugehörig zu sich empfunden hat, ist ein sehr großes Geschenk!

Wahrnehmung, Zuhören, Akzeptanz, Heilung im eigenen Feld, Heilimpulse für die Umwelt, Transformation, Weiterentwicklung eigener Prozesse sind nur einige der Schätze, die die Selbsterfahrung über die Wechselwirkung mit der Substanz über das Verreiben mit sich bringen kann.

Innere Bilder und Prozesse werden besprochen und ausgetauscht. So können individuelle Entwicklungen innerhalb der Verreibung unterstützt werden und das Verständnis für die Substanz sich vertiefen.

Die Verreibungsmethode ist geprägt von der C4 Homöopathie von Alize Timmerman, nach der das Mittel „selbst bestimmt“, wann aufgehört wird. Nämlich dann, wenn bei allen Teilnehmern sich ein Gefühl der Ganzheit eingestellt hat und keine unangenehmen Symptome vorhanden sind.

Für wen ist eine Verreibung geeignet?

An der Verreibung können alle teilnehmen, die sich von einer Substanz oder Trägerstoff angezogen fühlen oder Interesse spüren. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Offenheit natürlich erwünscht.

Anmeldung unter 030 23902466 oder praxis@danastechow.de

Welche Wirkmechanismen liegen einer Verreibung zugrunde?

1. Erhöhte Bewusstheit durch meditative Prozesse

Ich persönlich verstehe und erfahre die Verreibung eines Naturproduktes oder Naturphänomens dahingehend, dass es hilft den eigenen Geist zu läutern. Indem wir 7Minuten reiben, 3 Minuten kratzen, 7 reiben, 3 Minuten kratzen und so fort, gelangen wir in meditative Tiefen, die es uns erleichtern unsere Bewusstheit und unser Bewusstsein zu erweitern. Im Alltagsbewusstsein sind viele Filter akitiviert, die Reize ausschalten, die uns im Alltag hinderlich wären. Durch den meditativen Zustand können wir mehr wahrnehmen, spüren und erkennen, als es uns im Alltagsbewusstsein möglich wäre. Durch den erhöhten Bewusstheitsgrades können wir auch in uns selbst zu tieferen Erkenntnissen gelangen, die durch die Verreibung entstehen. Das persönliche Feld erweitert sich und wir können aus unserer begrenzenden Sicht heraustreten und uns für Neuland öffnen.

2. Ähnlichkeitsprinzip

Hier wirkt das Naturgesetz  „Ähnliches heilt Ähnliches“, das schon von Hippokrates und Paracelsus erkannt worden war und durch Samuel Hahnemann erst konsequent und fundiert ausgearbeitet wurde als ganzheitliche Therapieform, der Klassischen Homöopathie. Auf die Verreibung bezogen kann erwartet werden, dass durch den Ausgangsstoff hervorgerufene Bilder, Symptome, Gedanken oder Gefühle nur jene sein können, die auch in einem selbst vorhanden sind. Wenn es nun Eigenheiten auftauchen, die kranker Natur in uns sind, da sie uns nicht voranbringen auf unserem Weg, sondern eher für Stillstand sorgen, so können diese Eigenheiten durch den ähnlichen Impuls während der Verreibung transformiert werden zu etwas, dass das System unterstützt und wieder voranbringt. Es können eigene Themen also Heilimpulse bekommen, sodass sich auch längerfristig nach der Verreibung positive Veränderungen einstellen können.

3. Transformation durch Potenzierung

Durch die stetige Bewegung und Bearbeitung fließen ständig neue Impulse in den Prozess hinein, die es erlauben, eine Entwicklungsgeschichte des Stoffes herauszuschälen. Dadurch können tiefe Einsichten auf die Heilwirkung zutage treten, aber auch eigene Themen, die nicht vorangehen wollen neu in Bewegung gesetzt werden. Je weniger Stofflichkeit vorhanden ist, also je weniger materiell und quantitativ eine Sache ist, desto mehr Informationen zeigen sich, die nichtstofflicher Natur sind. So ging es bei der Verreibung vom Apfel in den Tiefen um Macht und feudale bis diktatorische Strukturen, die zur Zerstörung führen und das Wiedererlangen des paradiesischen Zustands, was unter anderem bedeutete mehr mit der Natur zu sein, Permakultur und gemeinnützige Projekte für das Wohlgefühl der Gemeinschaft zu kreieren. Sehr kurze Zeit nach der Verreibung fand eine Teilnehmerin ein günstiges Haus auf dem Land mit großem Grundstück, in dem sie nun viel Gemüse anbauen kann, ihre eigene Herrin ist und eigenmächtig in Liebe sein kann.

Wie läuft eine Verreibung ab?

Mithilfe von einer Verreibeschale, einem Pistill und Spatel, sowie Milchzucker kann ein Ausgangstoff verrieben werden. Dazu wird nach einer von Samuel Hahnemann, dem Begründer der homöopathischen Medizin, genau festgelegten Zeitdauer der Ausgangstoff mit dem Milchzucker verrieben und von der Schale gekratzt. Jedes Mal wird nach dem Kratzen ein wenig mehr Milchzucker hinzugefügt, jedoch kein Ausgangsstoff. So erhöht sich die quantitative Menge vom Milchzucker und gleichzeitig die qualitative Menge des Ausgangsstoffes. Nach dreimaligem Wiederholen von Verreiben und Kratzen ist die C1-Stufe erreicht. Die Verreibeschale wird geleert, das was an der Wand der Verreibeschale noch „hängt“ ist genügend „Rohstoff“, von dem ausgehend weiterer Milchzucker hinzugefügt wird und der nächste Verreibungsprozess beginnt von Neuem. Nach Fertigstellen dieser weiteren Runde ist die C2-Stufe erreicht und so weiter und so fort.

Das Wirkpotential der jeweiligen Verreibestufen

Die C1-Stufe gibt vorwiegend Informationen des Heilmittels auf der körperlichen Ebene. Körperliche Symptome und Erscheinungen bzw. das Wegfallen von vorher bestandenen körperlichen Symptomen sind hier hauptsächlich zu erwarten. Es können aber auch schon C2- oder noch höhere Informationen erscheinen. Die C1-Stufe entspricht den Kristallen, da auch sie wie unser Körper aus Mineralen bestehen.

Die C2-Stufe bringt Informationen zum emotionalen Zustand des Verreibestoffs. Hier können emotionale Muster bewusst werden. Durch die Bewusstwerdung wird die körperliche Ebene ausgeheilt, da die Körpersymptome im Kontext zu den Emotionen stehen können. Das heißt, dass körperliche Symptome, die in der C1 auftauchten hier  geheilt werden und wieder verschwinden. Das Äquivalent in der Welt sind hier die Pflanzen, die in der Evolution schon komplexer sind als die Kristalle.

Die C3-Stufe bringt uns in Kontakt mit inneren Bildern und mentalen Konzepten, die den Emotionen zugrunde liegen. Weshalb ist die Traurigkeit so stark? Welches Bild liegt der Freude zugrunde? Durch die Bilder und ein tieferes Verständnis werden die Emotionen geheilt, die aufgetaucht sind. Das Äquivalent im Prozess der C3-Stufe ist das Tierreich. Die Tiere sind wiederum viel komplexer als die Pflanzen, erleben Emotionen, sind darin jedoch noch archaisch. Wie sehe ich mich in der Umwelt? Was macht die Umwelt und welchen Einfluss hat das auch mich? Welche Überzeugungen trage ich in mir, dass ich die Welt so sehe, wie ich sie sehe? Diese sind einige Fragen, die hier geklärt werden können.

Die C4-Stufe bringt alles in eine Einheit. Es entsteht ein System, in dem alles integriert wird. Das System Mensch als eine ganzheitliche Einheit. Durch das Erfahren dieser Einheit können die Themen aufgelöst werden, die Krankheitspotential in sich trugen und die Gesundheitspotentiale sich ausbreiten. Es kann so sein, als würde man den gesamten Boden von Unrat befreien und erkennen, dass es ja noch viel mehr Wege gibt, als nur den einen, den man immer nur gesehen hat. Freiraum, Flexibilität, neue Ideen und viel Kraft steht nun zur Verfügung.

Bis hierhin wird mindestens verrieben, um die Themen zusammenzubringen. Nun kann es sein, dass sich Bilder zeigen, die Ängste oder andere Emotionen hervorrufen, die sich nicht gut anfühlen und auch nicht auflösen bis zum Ende der C4-Verreibung. Dann wird die nächste Stufe weiterverrieben, die wiederum die Lösung für die Problematik der darunterliegenden Verreibungsstufe enthält.

Die C5-Stufe ist die kollektive Ebene, die uns in unserem Menschsein aus einer Meta-Ebene betrachten lässt und uns hier ein tieferes Verständnis aus einer höheren Perspektive aus betrachtet aufzeigt. Dieses kann auch bedeuten, dass wir aus der Raum-Zeit-Struktur heraustreten und Zusammenhänge in einem größeren Kontext verstehen lernen.

Die C6-Stufe birgt die Ebene der Gesetze und der Archetypen. Das was schon immer war und alles ändert. Kausalitätsprinzip, Naturgesetze.

Die C7-Stufe ist die Erfahrung des Göttlichen, des göttlichen Bewusstseins. Tiefe Sinnkrisen können von der C7-Ebene viel Kraft und Licht erfahren, um auch hier für das, was zu heilen ist, eine Lösung zu erhalten.

Die C8-Stufe ist außerhalb von allem und Grundlage des Lebens. Sie liegt auf der C0-Stufe, die die unbelebte Materie enthält.

Kann die Verreibung mir irgendwie schaden?

Meiner Erfahrung nach nicht, wenn wirklich bis zu dem Punkt verrieben wird, an dem keiner mehr in Resonanz mit dem negativen Pol ist. Entlang der Polaritätsachse von schlecht zu gut, von Schmerz zu Wohlgefühl kann mithilfe der Verreibung entlang der Polaritätsachse entlang gewandert werden, bis man an dem Punkt ist, wo man tatsächlich sein möchte.

Auch kann nur das erfahren werden, dass eh schon im System veranlagt ist. Wenn mein System „blau“ nicht kennt, wird es das auch nicht erkennen können, selbst wenn es direkt vor der Nase liegt. Wenn es eine Ahnung von „blau“ gibt, kann die Wahrnehmung dafür geöffnet werden, sodass die Anlage für „blau“ entsteht und es eher zu einer Bereicherung führt, da es entweder im positiven Pol sich befindet oder aber zum positiven Pol geführt wird, wenn das „blau“ noch im negativen Bereich liegen sollte.